Gebäude

Der Wunsch, das Gebäude der Kirche St. Marien für die Menschen in der Pfarrei St. Sebastian Würselen, in der Region und darüber hinaus zu erhalten, war die Grundlage für die Einrichtung des Columbariums. 

Damit wurde für Diejenigen, die in der Kirche St. Marien Gottesdienste gefeiert und ihre Sakramente empfangen haben, ein Stück Heimat erhalten.

Geschichte

Historie des Kirchengebäudes St. Marien, Würselen-Scherberg

September 1925
Grundsteinlegung für den Kirchenbau

September 1926
Einzug in die Kirche

August 1950
Schließung der Kirche wegen Einsturzgefahr des Dachstuhls

1950/1951
Aufstockung des Gebäudes, Einbau größerer Fensterflächen, Sicherung Statik durch Stützpfeiler, Errichtung eines neuen Eisendachstuhls, liturgische Neugestaltung

Juni 1951
Einsegnung der Kirche nach Umbau 

August 1959
8 neue Seitenfenster nach dem Entwurf Prof. Fünder Krefeld

1969/1970
Errichtung eines Glockenturmes auf dem Kirchenvorplatz

September 1986
Einbau und Weihe der neuen „Stahlhut“-Orgel

1997/1998
Sanierung des Gebäudes wegen fehlender Tragfähigkeit der Bodenplatte, erdgleiche Anlage eines neuen Kirchenbodens, Beseitigung der asbesthaltigen Eternit-Außenverkleidung, Abriss eines Nebengebäudes, neue Elektroinstallation, neue Heizungsanlage, Umgestaltung des gesamten liturgischen Raumes durch neue Altarzone und Bestuhlung

Dezember 2017
Entwidmungsgottesdienst in der Kirche St. Marien

Ende 2018
Beginn der Umbauarbeiten für das Columbarium St. Marien

Columbarium St. Marien

5 Bilder